Drei Monate StashDiät-Challenge

drei Monate StashDiät

(enthält Werbung und Affiliate-Links)

Mittlerweile sind drei Monate StashDiät vorüber. Einerseits denke ich mir: Was schon? Und andererseits fühlt es sich auch an wie: Oh je, erst drei Monate? Denn das bedeutet gleichzeitig auch, dass ich noch weitere neun Monate weder Wolle noch Stoff kaufen möchte.

Nach dem ersten Vierteljahr meiner StashDiät-Challenge ist es jedenfalls Zeit für eine Zwischenbilanz. Was habe ich geschafft? Vor welchen Herausforderungen stand ich? Was ist mein bisheriges Fazit?

Was habe ich geschafft?

Seit Anfang Mai habe ich eine ganze Reihe von Projekten fertiggestellt.

  • 1 Paar Socken
  • 3 gestrickte Tücher
  • 5 Kleider
  • 4 Leggings
  • 2 Gurtkissen
  • 7 Taschen
  • 2 Röcke
  • 1 Nadelkissen
  • 1 Restedecke

Noch gar nicht gezeigt habe ich euch diese fertigen Teile:

  • Ein Kopftuch, das zum Regenbogenkleid der Kleinen passt.

  • Eine Waschtasche zum Hinhängen* aus beschichteter Baumwolle und Wachstuch. Darin kann meine Große ihr Zahnputzzeug und Handtuch mit in die Schule nehmen.

Herausforderungen der letzten drei Monate StashDiät

Wenn man sich vorgenommen hat, nichts mehr zu kaufen, merkt man, wie viele schöne Stoffe und Garne regelmäßig neu auf den Markt kommen. Und klar habe ich mir bei manchen Angeboten gedacht, dass ich die in einem Jahr wohl nicht mehr kaufen kann. Aber wisst ihr was? Dann wird es ja neue tolle Motive auf Jersey und neue wunderschöne Wollfärbungen geben. Wir leben ja glücklicherweise nicht in Zeiten, in denen gutes Material knapp ist.

Bis jetzt musste ich zum Glück noch keine Bügeleinlagen, Gurtbänder, Tüddelkram oder ähnliches kaufen. Denn wenn ich erstmal auf den Webseiten oder in den Geschäften der Stoffhändler wäre, würde die Versuchung sicher sehr groß sein, doch ein Stöffchen mitzunehmen.

Ganz ohne Kaufen fürs Hobby ging es dann aber doch nicht. Ich hatte mir zwar vorgenommen, nur dann Anleitungen zu kaufen, wenn ich sie brauche, aber das habe ich nicht durchgehalten. Ich besitze schon einige neue Anleitungen für Projekte, die ich vielleicht irgendwann mal nähen bzw. stricken könnte. Und dann ist da ja noch das Spinnrad, das ich mir gekauft habe. Dafür gibt es wunderschöne Kammzüge etc., so dass dadurch der Garn-Stash wieder vergrößert wird.

So lässt sich das Kaufbegehren dann doch irgendwie befriedigen. Aber ich versuche, es nicht zu übertreiben…

Fazit nach dem ersten Vierteljahr

Bis jetzt habe ich noch nichts wirklich vermisst. Die Projekte, die ich umsetzen wollte, konnte ich nähen oder stricken. Ich überlege mir, wofür ich die Garne und Stoffe eigentlich mal gekauft hatte und ob mir diese Ideen noch gefallen. Wenn nicht, dann schaue ich, was stattdessen daraus werden könnte. Bei mehren Schätzen aus meinem Stash gab es auch noch nie eine Projektidee. Sie sahen einfach nur so schön aus, dass ich sie kaufen musste! Doch auch für die lassen sich Projekte finden.

Manchmal musste ich ein wenig improvisieren. Aber das hat gut funktioniert und das ist ja auch irgendwie das Spannende an der Challenge. Ich setze mich viel mehr mit dem, was ich bereits da habe, auseinander, statt immer nur neues zu kaufen. Und ich schaffe auch viel mehr Dinge meiner To sew-Listen und Queues, weil ich jetzt irgendwie zielgerichteter arbeite.

Also ich mache auf jeden Fall weiter und bin gespannt, wie die nächsten Monate werden!

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.