Brotbeutel mit Sichtfenster nähen – Tutorial

Für 2019 hatte ich mir vorgenommen, mit Hilfe meiner Hobbys Müll zu vermeiden und Alternativen zu Wegwerfprodukten zu finden. Im Supermarkt kam mir dann die Idee, einen Brotbeutel mit Sichtfenster zu nähen.

Brotbeutel mit Sichtfenster

Warum ein Brotbeutel mit Sichtfenster?

Wir kaufen unser Brot meistens im Supermarkt. Von dort könnte man das Brot unverpackt im Stück mitnehmen. Allerdings haben wir keine Brotschneidemaschine zu Hause. Weil wir aber trotzdem gleichmäßig geschnittene Scheidebn möchten, nutzen wir die Schneidemaschine im Supermarkt. Das geschnittene Brot muss dann iirgendwo drin transportiert werden. Direkt an der Maschine hängen längliche durchsichtige Plastikbeutel. Eine weitere Möglichkeit wären die Papiertüten mit Folieneinsatz, die bei den Brötchen liegen. Aber auch das ist ja Müll und mit Plastikanteil obendrein. Also beschloss ich, mir einen waschbaren Brotbeutel zu nähen. Und damit das Kassenpersonal auch gleich sehen kann, welches Brot ich gekauft habe, sollte ein Sichtfenster rein.

Brotbeutel mit Sichtfenster
Brotbeutel mit Sichtfenster

Natürlich hoffe ich, auch andere zu inspirieren, sich einen Brotbeutel zu nähen. Denn jeder kleine Schritt hilft, die Umwelt zu schützen. Und für diejenigen, die nicht wissen, wie man einen Brotbeutel mit Sichtfenster näht, habe ich alle Schritte meines Projekts mitfotografiert und aufgeschrieben. Lies dir die Anleitung am besten ein Mal komplett durch, bevor du beginnst.

Das benötigst du

Nähzutaten

  • 55×65 cm Baumwoll-Webware
  • 45×15 cm feste Folie
  • 1 m Schrägband
  • 1,60 m dünne Kordel
  • farblich passendes Nähgarn
  • Schere oder Rollschneider und Schneidematte
  • Nähmaschine

Zuschneiden

Schneide aus dem Baumwollstoff zwei Rechtecke mit den Maßen 52×32 cm aus. Ein Rechteck bleibt so – das ist die Rückseite des Beutels. Aus dem anderen Rechteck wird innen ein Rechteck mit den Maßen 40×12 cm herausgeschnitten. In der Skizze siehst du alle Maße:

Brotbeutel mit Sichtfenster
Zuschnitt-Skizze für das Vorderteil

 

Brotbeutel mit Sichtfenster
Zuschnitte

Innere Kanten mit Schrägband einfassen

Um zu verhindern, dass der Baumwollstoff am Übergang zum Sichtfenster ausfranst, habe ich ihn mit Schrägband eingefasst. Damit sich das Schrägband schön in die Ecken legen lässt, muss man den Stoff etwas vorbereiten: Falte dazu das Schrägband in der Mitte zusammen. Nun misst du nach, wie breit es jetzt ist. Gekauftes Schrägband sollte 1 cm breit sein, mein selbstgemachtes kommt nur auf 0,9 cm. Dann ziehst du eine Linie parallel zu den 40 cm langen und 12 cm langen Innenkanten. Diese Linien verlängerst du, bis sie sich schräg über der jeweiligen Ecke treffen. Von den Ecken aus schneidest du mit einer scharfen Schere exakt bis zu diesem Punkt, an dem die Linien sich treffen.

Ecke einschneiden

Jetzt fängst du an einer der offenen Seiten an, das Schrägband anzunähen. Dafür legst du die linke (meistens unbedruckte) Stoffseite vor dich. Falte das Schrägband ganz auf und lege eine Seite bündig an die innere (40 cm lange) Stoffkante. Nähe das Schrägband in der Falz des Bandes auf den Stoff. Wenn du zur ersten Ecke kommst, ziehst du den Stoff gerade, so dass beide Kanten nicht mehr im rechten Winkel zueinander stehen, sondern eine Linie bilden. Durch den kleinen Einschnitt geht das. Das Schrägband nähst du einfach gerade drüber, so als wäre da gar keine Ecke. Das gleiche wiederholst du bei der zweiten Ecke und nähst dann weiter, bis du an der anderen offenen Kante endest.

Schrägband über die eingeschnittene Ecke nähen

So sollte es jetzt aussehen: Die Naht geht ganz knapp um den Einschnitt an der Ecke herum.

Rechte Stoffseite mit von hinten angenähtem Schrägband

An der ersten Ecke faltest du den Stoff jetzt links auf links, so dass die schöne Seite des Stoffes außen liegt. Das Schrägband muss dabei genau aufeinander liegen.

Schrägband an der Ecke links aus links falten

Jetzt nähst du so, wie auf dem Bild zu sehen ist:

Ecke schräg abnähen

Eine schräge Naht am eingeschnittenen Stoff entlang bis zur Mitte des Schrägbands. Und von dort wieder bis zur Ecke. Schneide das Schrägband nun in der Mitte vom Knick bis kurz vor die Naht ein:

Schrägband bis kurz vor die Naht einschneiden

Wenn man den Stoff dann wieder aufklappt, sieht man, dass sich die beiden entstandenen Dreiecke in verschiedene Richtungen wegklappen lassen. Dadurch legt sich der Stoff schön in die Ecke, ohne eine starke Verdickung zu bilden:

Schrägband an der Ecke nach vorn klappen. Dabei ein abgenähtes Dreieck nach links und eins nach rechts legen.

Lege das Schrägband von hinten nach vorn um die Kanten. In den Ecken sicherst du es am besten mit Stecknadeln. Das restliche Schrägband kann mit Stoffklammern oder ebenfalls mit Stecknadeln fixiert werden:

Schrägband umklappen und fixieren

Von der rechten Seite aus wird das Schrägband dann knappkantig festgenäht. In den Ecken dafür die Nadel im Stoff lassen, den Nähfuß heben, Stoff 90° drehen, Nähfuß wieder senken und weiter nähen:

Schrägband von rechts annähen

 

Fertig eingefasste Innenkante

Sichtfenster annähen

Jetzt legst du von der linken Seite die Folie auf die eingefassten Kanten. Achte darauf, dass sie gerade aufliegt und dass auf allen Seiten ein Stück Folie über das Schrägband hinausragt. Dann kannst du die Folie mit Stecknadeln feststecken. Eigentlich sollte man Folie nicht mit Nadeln stecken, weil die Löcher sichtbar bleiben. Aber die Innenseite des Sichtfensters sieht man später nicht. Deshalb kannst du die Folie ruhig mit einigen Nadeln fixieren, damit sie beim Nähen nicht verrutscht:

Folie feststecken

Die Folie wird dann von links auf der schon vorhandenen Naht festgesteppt. Am besten mit einer längeren Stichlänge (ich habe 4,0 mm genommen). Sonst kann es passieren, dass die Folie an der Naht reißt. Das Gute ist, dass man durch die Folie die Naht vom Schrägbandannähen sehen kann. Versuche also möglichst wieder auf dieser Naht zu nähen. Dadurch sieht man von vorne dann nur eine Naht:

Folie von links annähen

Ich habe die Folie mit einem Nähfuß aus Teflon genäht. Dadurch wird die Folie besser transportiert und haftet nicht am Metallnähfuß. Es soll aber auch helfen, Washitape bzw. Maskintape von unten an den normalen Nähfuß zu kleben. Und manchmal vergesse ich all das und es die Folie wird trotzdem ganz normal genäht.

Vorderteil Brotbeutel mit Sichtfenster
Fertiges Vorderteil

Prima! Jetzt sind Vorder- und Rückteil deines Brotbeutels mit Sichtfenster fertig. Spätestens jetzt empfiehlt es sich, die Außenkanten zu versäubern, damit der Stoff nicht so schnell ausfranst. Du kannst dafür eine Overlock nutzen oder an der normalen Nähmaschine einen Zickzack- oder einen Overlockstich einstellen.

Tunnel nähen

Als nächstes wird der Tunnel genäht. Dafür bügelst du an den Oberseiten (beim Vorderteil ist das die schmale Kante ohne Folie) 2 cm um. Diese Kante schlägst du noch einmal um und bügelst wieder:

Obere Kante zwei Mal umschlagen und bügeln

Nähe die gebügelte Kante jetzt von links knappkantig fest. Ich habe dafür die Nadelposition ganz nach links verstellt:

Tunnel festnähen

Auf diese Weise entsteht an Vorder- und Rückteil der Tunnel, in den nachher die Kordel eingezogen wird.

Brotbeutel mit Sichtfenster zusammennähen

Jetzt werden beide Teile rechts auf rechts aufeinander gelegt. Die Tunnel liegen genau übereinander:

Brotbeutel mit Sichtfenster
Vorder- und Rückseite rechts auf rechts legen

Nähe die drei versäuberten Seiten mit 1 cm Nahtzugabe zusammen. Beginne dafür auf einer Seite oben an den Tunneln. Wichtig ist, dass du die Tunnel nicht zusammen nähst. Sonst könnte man später keine Kordel mehr durchziehen. Du fängst also erst an der Tunnelnaht an zu nähen (verriegeln nicht vergessen). Von dort nähst du bis nach unten, drehst die Stoffe um 90°, nähst über den Folieneinsatz drüber bis zur nächsten Ecke, drehst die Stoffe wieder und nähst bis hoch zur Tunnelnaht. Wieder gut verriegeln und schon ist die letzte Naht genäht.

An der Tunnelzugnaht beginnen und enden

Wenn du möchtest, kannst du die Nahtzugabe an den unteren Ecken noch bis zur Naht schräg abschneiden. Dadurch lassen sich die Ecken nach dem Wenden besser ausformen. Auf jeden Fall wird der Beutel jetzt gewendet, sodass die schönen Seiten außen sind.

Kordel einziehen

Halbiere deine Kordel in der Mitte, damit du zwei 80 cm lange Kordeln hast. Mit einer Durchziehhilfe oder einer Sicherheitsnadel kannst du die Kordel durch die Tunnel ziehen. Die erste Kordel ziehst du erst durch den einen, dann durch den anderen Tunnel. Jetzt müssten Anfang und Ende der Kordel auf einer Seite aus den Tunneln kommen. Du kannst diese beiden Kordelenden miteinander verknoten.

Erste Kordel durch die Tunnel ziehen

Theoretisch könnte man den Beutel auch so schon schließen. Besser funktioniert das aber mit zwei Kordeln. Nimm also noch die zweite Kordel und beginn auf der Seite, wo noch keine Kordelenden rausgucken. Von dort wird die Kordel wieder durch beide Tunnel geführt und am Ende werden beide Enden miteinander verknotet. Fertig!

Brotbeutel mit Sichtfenster
Kordeln auf beiden Seiten

Ich hoffe, mein Tutorial hat dir gefallen und war gut verständlich. Lass mir gern einen Kommentar da oder verlinke zu deinem eigenen Brotbeutel mit Sichtfenster.

Brotbeutel mit Sichtfenster

3 thoughts on “Brotbeutel mit Sichtfenster nähen – Tutorial”

  1. Hallo, ein klasse Tutorial! Darf ich fragen was genau für eine Folie verwendet wurde? Ich tu mir hier bei der Wahl schwer, den die meisten kaufbaren und Nähbaren Folien sind gesundheitsgefährdend…

    1. Hallo Steffi,
      danke für diesen wichtigen Hinweis. Ich habe so eine normale PVC-Folie genommen. Da wir das Brot gleich nach dem Kauf wieder aus dem Brotbeutel rausnehmen, habe ich für mich entschieden, dass das trotzdem ok ist. Eine unbedenkliche Alternative wäre, das Sichtfenster aus Mesh oder Gardinenstoff zu nähen.
      Viel Spaß beim Nähen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.